weisse Fläche
Offener Wirtschaftsverband von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Freiberuflern und Selbstständigen in Berlin und Brandenburg e.V.
OWUS-Logo
Berlin-Brandenburg e. V.
Dachverband Galerie Downloadbereich Firmenprofile Links Kontakt Impressum OWUS Dachverband e.V. Facebookseite

Berlin und Brandenburg

Startseite
Wir über uns
Standpunkte
Konferenzen
und Initiativen
Presse
Publikationen
Archiv

Unterbereiche
Berlin Regionaler Unternehmertreff
Potsdam Regionaler Unternehmertreff
Unternehmer-
frühstück

 

+++/Herzlich willkommen !
Mitgliederversammlung 2015 in Potsdam
Gemeinwohloekonomie 181215
Mitgliederversammlung 2015 in Potsdam
+++//
Willkommen auf den Internetseiten des branchenoffenen Wirtschaftsverbandes OWUS.
Wir sehen uns als Interessengemeinschaft und Selbsthilfeorganisation kleiner und
mittlerer Unternehmer, Handwerker, Gewerbetreibender, Selbstständiger und Freiberufler. Zweck des Verbandes ist es, aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung, einen gemeinnützigen Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung vor allem in den neuen Bundesländern zu leisten.
Auf diesen Internetseiten finden Sie Informationen zur Verbandsarbeit, zu den Dokumenten des Verbandes, Pressestimmen und Veranstaltungstermine.

Mitgliederversammlung 11. März 2016
Auszüge aus dem Referat des Vorsitzenden des Vorstands Dr. Rolf Sukowski
Liebe Mitglieder von OWUS, auch aus den anderen Landesverbänden, werte Gäste!
Und wieder ist ein arbeitsreiches Jahr vergangen, arbeitsreich nicht nur in unseren Mitgliedsunternehmen, sondern auch für unseren Verband. Dafür danke ich zunächst allen aktiven Mitgliedern herzlich im Namen des Vorstands. Nur mit dem Rückhalt in der Mitgliedschaft war das alles erst möglich.
An dieser Stelle grüße ich vor allem auch die Frauen unter unseren Mitgliedern. Der Internationale Frauentag ist erst wenige Tage her. Ich wurde vor kurzem von einer Kollegin aus Odessa gefragt, wie wir es denn mit diesem Frauentag halten. In der dortigen Presse wird von einem kommunistischen bzw. sowjetischen Feiertag gesprochen, der abgeschafft werden müsse. Und überhaupt – Frauen solle man an jedem Tag ehren und nicht nur am 8. März. Dem letzteren ist sicherlich nichts hinzusetzen, aber ist dieser 8. März tatsächlich ein Relikt alter Zeiten? Historisch gesehen ohnehin nicht, denn seine Ursprünge liegen in den USA. Und da ist ein Verdacht kommunistischer
Unterwanderung sicherlich absolut fehl am Platze. Im eigentlichen Sinne ist dieser 8. März ein Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden, so hat ihn die UNO definiert. Und damit sind wir in der Gegenwart angekommen. Neueste Untersuchungen haben gezeigt, ungleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit ist auch in Deutschland nach wie vor ein Thema (hoffentlich nicht in unseren Mitgliedsunternehmen). Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an der Gestaltung der Geselllschaft ist nicht abgetan mit einer Kanzlerin und einer Kriegsministerin. Ist Deutschland ein
familienfreundliches und damit auch frauenfreundliches Land? Und das Frauen mit ihren Kindern besonders unter den Kriegen auf dieser Welt leiden, ist eine altbekannte Tatsache. Das spiegelt sich auch in der gegenwärtigen Flüchtlingssituation wieder.  Weitere Auszüge aus dem Referat

Bericht des Vorstandes für die Arbeitsperiode März 2015 bis März 2016
Die Arbeit des Vorstandes konzentrierte sich auf die weitere Umsetzung der Arbeitsschwerpunkte, die als Grundorientierung auf der Mitgliederversammlung vom März 2015 debattiert wurden. Insgesamt stellt der Vorstand fest, dass wir in der Realisierung unserer Zielsetzungen insgesamt weiter Fortschritte erzielt haben, die sich wie folgt darstellen:
- Die Notwendigkeit der Verbesserung der sozialen Absicherung der Kleinunternehmer, Selbstständige und Soloselbstständige und die damit verbundene notwendige inhaltliche Debatte zur Findung von Lösungsansätzen blieb in der Arbeitsperiode des Vorstandes wesentlicher Schwerpunkt.
- Hervorheben wollen wir hier die gemeinsame Grundsatzberatung der wirtschaftspolitischen Sprecher der Links-fraktionen in den Landtagen und der Bundestagsfraktion mit OWUS im Juli 2015, auf der über die soziale Lage der Selbstständigen und den sich daraus ergebenen Konsequenzen für die Politik beraten wurde. Mit dem Ein-führungsvortrag unseres Vorsitzenden, Dr. Rolf Sukowski, wurde die Diskussionsgrundlage gelegt, der eine breite Debatte mit den Landespolitikern folgte und unsere bisherigen Erkenntnisse stützte, dass es auf diesem Gebiet
noch viel Unkenntnis über die soziale Lage der Selbstständigen in den Ländern gibt. Als Fortschritt können wir jetzt bereits feststellen, dass im Ergebnis dieser gemeinsamen Beratung, in den Parlamenten der Länder Berlin und Brandenburg 2015 Anfragen der Linksfraktionen über die Einkommenssituation der Kleinunternehmer erfolgten.  Vollständiger Bericht für die Arbeitsperiode von März 2015 bis März 2016

Gemeinwohlorientierter Unternehmerverband OWUS drängt die Politik auf Umbau
der sozialen Sicherungssysteme für Selbstständige
Auf unserer Jahresversammlung am 11. März 2016, standen Fragen der sozialen Absicherung der Selbstständigen/Soloselbstständigen im Mittelpunkt der Debatte. Bericht, Referat des wiedergewählten Vorsitzenden, Dr. Rolf Sukowski, und Diskussion unterstrichen die Notwendigkeit, mit der Veränderung der Arbeitswelt und die stetige Zunahme der Erwerbsarbeit durch Selbstständigkeit, nach Lösungsansätzen für bezahlbare Krankenversicherungen und Altersvorsorge für die Kleinst- , Kleinunternehmer und Soloselbstständigen zu suchen. Mehr als ein Drittel der 4,2 Mio. Selbstständigen und in freien Berufen tätige, haben Probleme eine bezahlbare Krankenversicherung abzuschließen bzw. für das Alter Vorsorge zu tragen. Hier ist die Politik gefragt, um Altersarmut zu verhindern. In einer vom Verband und der Rosa-Luxemburg Stiftung erarbeiteten Broschüre die auf der Versammlung vorgestellt wurde, wurden diesbezügliche Vorschläge unterbreitet.  
Vollständige Pressemitteilung

Berlin-Brandenburg arbeitet als Unternehmerverband gemeinwohlorientiert! 18.12.2015
Am 18. Dezember war es soweit – der OWUS Landesverband Berlin-Brandenburg hat die Erarbeitung seines Gemeinwohlberichtes mit Bilanz erfolgreich beendet. In einer sechsstündigen Evaluierung wurden mit Unterstützung des BildungsCent e.V. die Berichte von OWUS und UnternehmensGrün e.V., dem Bundesverband für grüne Wirtschaft, die 17 Indikatoren der GW-Matrix gegenseitig bewertet und gewichtet. Mit Abschluss dieser zweimonatigen Arbeit dürften OWUS und UnternehmensGrün die ersten beiden Unternehmerverbände in Deutschland sein, die sich dieser Prüfung erfolgreich gestellt haben. Nach endgültiger Bestätigung durch die Auditorin werden wir den Bericht auf unserer Homepage veröffentlichen und in unserer Mitgliederversammlung auswerten sowie Schlußfolgerungen für die weitere Arbeit ziehen.  Gemeinwohlbericht OWUS Berlin-Brandenburg

Unternehmerstammtisch Berlin 27.10.2015
Am 27. Oktober fand im Tierparkhotel „Abacus“ unser Stammtisch statt, diesmal zum Thema„Krankenversicherung – Rentenversicherung – Berufs- und Unfallversicherung; was kann sich ein kleiner Unternehmer leisten?“ Zu Gast waren Vertreter der AXA -Versicherung, die ausdrücklich keine Verkaufsveranstaltung durchführten, sondern objektiv über die Erfordernisse einer Absicherung sowohl unternehmerischer Risiken als auch vor allem persönlicher Risiken informierten. Interessant waren ihre Ausführungen über notwendige und überflüssige Versicherungen von Unternehmern und ihrer Unternehmen. Im Mittelpunkt stand natürlich das Für und Wider von Privater oder Freiwilliger
gesetzlicher Kranken- und Pflegeversicherung, insbesondere auch die Kosten dafür im Rentenalter sowie Chancen und Risiken eines Wechsels zwischen beiden Systemen durch den Unternehmer. Den anwesenden Unternehmern und Gästen wurde mit der Diskussion wiederum klar, den Fragen der Erneuerung der Sozialsysteme in Deutschland seitens der Politik muss noch mehr Nachdruck verliehen werden. Weitere Themen waren Möglichkeiten der Altersversorgung für Unternehmer („Rürup“-Rente oder „Riester-Rente“?) und ihrer Mitarbeiter durch die verschiedenen Formen betrieblicher Altersvorsorge sowie die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen,
insbesondere auch in steuerlicher Hinsicht. Besonders verwiesen wurde auf die Notwendigkeit der
Gleichbehandlung aller Mitarbeiter in dieser Frage. Obwohl viele „gestandene“ Firmeninhaber anwesend waren,
zeiget die lebhafte Diskussion, dass es sich immer wieder lohnt, solche Themen regelmäßig auf Unternehmertreffen zu behandeln.

Unternehmerfrühstück in Marzahn mit Gregor Gysi am 27. März 2015
Im 17.Jahr des Bestehens des Unternehmerfrühstücks mit Petra Pau des Linken Wirtschaftsforums und OWUS Berlin/Brandenburg, trafen am 27. März 2015 im Marzahner Kulturgut, über 50 UnternehmerInnen und Selbstständige, den Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei im Bundestag, Gregor Gysi.

Thema sollte eigentlich die Darstellung der Politik der Oppositionspartei im Bundestag sein, aber Gregor Gysi sprach zu Beginn über die derzeitige politische und wirtschaftliche Situation in Europa und in der Welt. Dabei streifte er die Lage in Griechenland und die diesbezügliche deutsche Politik genauso, wie die Situation in der Ukraine und Entwicklung in China.

Neben Fragen der Anwesenden zur allgemeinen politischen Situation standen natürlich auch Probleme der kleinen Unternehmen und Selbstständigen im Mittelpunkt. Kreditvergabeprobleme, soziale Absicherung der Kleinunternehmer und Mindestlohn sollen hier genannt werden. Auch die Zielsetzung der „Zukunftswoche“ der Linkspartei im April 2015 wurde thematisiert.

Enttäuschend allerdings die Antworten des Fraktionsvorsitzenden zu unseren konkreten Problemen. Die Darstellung des Werdeganges seiner Mitgliedschaft in der Mittelstandsvereinigung hätte dann einen gewissen Wert gehabt, wenn er konkrete Punkte angesprochen hätte, mit denen er in diesem Gremium für die Interessen der kleinen
Unternehmen kämpfen wollte, aber weitgefehlt. Den Hinweis seinerseits, unsere Themen dem zuständigen Fraktionskollegen mitzuteilen, war uns einfach zu wenig, zumal wir nicht das erste Mal über diese Probleme mit der Linkspartei reden und jetzt Konkreteres erwarten, als wiederum eine Delegierung. Auch seine inhaltliche Unkenntnis über diegeplante „Zukunftswoche“ seiner Partei befremdete etwas. Man kann sicher nicht alles wissen, was in der eigenen Partei passiert, aber das war uns dann doch etwas wenig.

Dennoch werden wir die Hoffnung nicht aufgeben und mehr Engagement, gerade von der Linkspartei, für die kleinen Unternehmer und Selbstständigen einfordern..
  

Unternehmerfahrt nach Barcelona
Vom 02. – 05. Oktober fand die 13. Unternehmerfahrt statt. Im sonnigen Barcelona konnten sich die fast 40 Teilnehmer von der Schönheit der Stadt überzeugen. Neben Stadtbesichtigungen in Barcelona und im Bergkloster Montserrat gehörte auch wieder ein Treffen mit Unternehmern zum Programm. In einem zweistündigen Erfahrungsaustausch
berichteten Vertreter des GWÖ-Vereins Barcelona über ihr Herangehen an eine am Gemeinwohl ausgerichtete Wirtschaft. Dabei ließen sich durchaus Unterschiede erkennen.
Die Gruppe stellte konkrete gemeinwohlorientierte Projekte vor. Ein Unternehmen berichtete ausführlich über die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen und anderen Einschränkungen, ein anderer Unternehmer erläuterte Beratungsangebote zur Energieeinsparung. Ein weiterer Unternehmer stellte eine
Glühlampe vor, die frei von Obsoleszenzen eine Betriebsdauer von 100 Jahren haben soll.
Unsere Gruppe berichtete ebenfalls über das Herangehen von OWUS an die GWÖ und bisher dabei gemachte Erfahrungen. Das österreichische Fernsehen nutzte im Rahmen einer Filmarbeit zur GWÖ die Gelegenheit, eine kurze Filmsequenz über unseren Besuch zu drehen.
Auch einen Eindruck zur politischen Lage konnten wir bekommen – am Donnerstag gerieten wir in eine Demonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens und am Freitag wurden wir Augenzeuge des Protestes gegen Sozialabbau.
Link zur Homepage des TUK-Reisebüros

Terminvorschau
Oktober 2016
Liebe Besucher unserer Inter-netseiten. Über wichtige Termine werden wir Sie an dieser Stelle informieren.


OWUS Berlin-Brandenburg e.V.

Rosa Luxemburgstiftung Broschüre
Herausgeber Dr. Rolf Sukowski
KLEINUNTERNEHMERINNEN UND LINKE - PLÄDOYER FÜR EINE GEMEINSAME SUCHE NACH ALTERNATIVEN  Materialien


Lunabaergrafik - kostenlose Cliparts, gratis Content, Entertainmentgrafik, Poster und Hintergrundbilder

Gemeinwohlorientierter Wirtschaftsverband - Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung